HOME

Hundesport ist heutzutage vielseitiger denn je. Ausser der klassischen Ausbildung zum Schutz- und Fährtenhund haben sich einige neue Sportarten etabliert. Es werden viele Freizeit- und Wettkampfsparten angeboten, wie z.B. Agility, Turnierhundesport, Obedience, Geländelauf, Frisbee und viele mehr.
Der sinnvollen Beschäftigung mit dem Hund steht also nichts mehr im Wege !

Unser Hauptfeld liegt im Bereich der Schutz- oder Vielseitigkeitsgebrauchshunde.
Bis zum Ende des Jahres 2001 galt nur der Begriff der Schutzhundprüfung. Seit 2002 ist die offizielle Bezeichnung für diese Sportart Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde. Gemeint ist das Gleiche, jedoch haben sich alle Gebrauchshundvereine, ausser dem SV, für die neue Bezeichnung VPG entschieden.

Diese Umbenennung geschah im Hinblick auf die damals von Presse und Medien hochgespielte Kampfhundedebatte, um klarzumachen, dass es sich bei unseren Gebrauchshunden um reine Sporthunde und nicht um zivilscharfe Beisser handelt.
Als wir mit unseren Airedales anfingen in diesem Bereich zu arbeiten, hatte leider kein Ausbilder in unserer näheren Umgebung Erfahrungen mit dieser Rasse.

So scheiterten unsere ersten zwei Versuche an der Ausbildung im Schutzdienst. Erschwerend kam hinzu, dass unsere erste Airedale-Hündin auch nur sehr bedingt für diese Ausbildung geeignet war.
Mit dem heutigen Erfahrungsstand wäre aber auch da noch einiges zu machen gewesen.
Also wurde mit viel Zeitaufwand und einigen zig-tausend Kilometern Fahrstrecke in Erfahrung gebracht, wie Airedales artgerecht ausgebildet werden.

Fakt ist, dass ein Airedale ein geraumes Mass an Zeit braucht, um sich ausbildungstechnisch zu entwickeln.
Hier ist es sehr kritisch zu sehen, wenn ein Junghund nach alter Manier mit Zwangseinwirkungen in die Ausbildung gebracht wird. Genauso negativ ist es, den Airedale zu früh in hohen Trieb zu setzen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Hunde nach geraumer Zeit im Hundesport nicht mehr zu gebrauchen sind, da sie entweder in der Unterordnung nur noch durch ständiges Meideverhalten auffallen oder, im zweiten Fall, im Schutzdienst kaum noch zu handeln sind. Solche Hunde benötigen entweder immer stärkeren Zwang, was ausnahmslos abzulehnen ist, oder aber enorm viel Zeit, um Fehlverknüpfungen zu löschen.

Wir bauen unsere Hunde nach einer sehr eigenständigen, oftmals belächelten Methode aus.
Unsere Welpen werden schon im Alter von ca. sechs Wochen "geclickert".

Die Arbeit auf dem Hundeplatz geht ca. 14 Tage später los. Hier werden die Kleinen völlig ohne Leine und unter ständiger Ablenkung durch andere Hunde mit dem Clicker gearbeitet.
Meistens sind diese Hunde schon im Alter von 16 Wochen in der Lage eine (fast) perfekte Freifolge mit allem Drum und Dran zu zeigen. Und das unter voller Ablenkung und ohne die geringste Zwangseinwirkung.

Im Schutzdienst wird der Beutetrieb gefördert unter dem Aspekt: Der Helfer ist mein bester Spielkamerad! Überforderung oder zu starker Wehrtrieb wird grundsätzlich ausgeschlossen.
Es folgt eine der Entwicklung entsprechende Steigerung.

Über uns

Unsere Hunde

Wurfplanung

Welpen

Deckrüde

Links

Impressum